Brustvergrößerung ohne sichtbare Narben

Brustvergrößerung ohne sichtbare Narben – ist das grundsätzlich möglich?

Der Wunsch nach einem gut proportionierten, harmonischen Dekolleté ist bei vielen Frauen vorhanden. Doch, gerade der Gedanke an OP-Narben schreckt viele ab. Viele Frauen möchten keine sichtbaren Narben an ihrem Körper haben. Schon gar nicht dann, wenn diese auf eine Brustvergrößerung schließen lassen. Nahezu jede Frau wünscht sich eine perfekt aussehende Oberweite, die nichts von einer OP erahnen lässt.

Dabei gibt es auch Alternativen, die keine sichtbaren Narben am weiblichen Körper hinterlassen. So kann eine Brustvergrößerung durchgeführt werden, ohne dass die OP-Narben am Körper sofort ins Auge fallen. Eine Lösung für alle Frauen, die endlich wieder ein volles, schönes Dekolleté haben möchten.

Welche Methoden gibt es für Brüste vergrößern ohne erkennbare Narben?

Prinzipiell gibt es zwei OP-Methoden, die bei einer Brustvergrößerung ohne Narben infrage kommen: periareolär und axiliär. Die periareoläre Methode bezeichnet den Zugang über den Brustwarzenhof. Die Schnittführung erfolgt dabei rundum den Brustwarzenhof, und zwar in Form eines Halbmonds. Anschließend wird eine Tasche präpariert, in welche dann das Implantat eingebracht wird. Besonders bei Brustvergrößerungen von minimalem Ausmaß, wo kleine Implantate zum Einsatz kommen, bietet sich die periareoläre Methode an.

Bei der axiliären Brustvergrößerung erfolgt der Zugang über die Achsel. Dafür wir ein etwa 3 cm großer Schnitt im Bereich der Achselhöhle gemacht, über welchen dann das Implantat in die Brust eingebracht wird. Dazu wird vorab ein Minitrichter geformt und das Einbringen des Implantats erfolgt mithilfe endoskopischer Technik. Bei dieser Vorgehensweise entstehen keine Narben, sodass keine sichtbaren Spuren zurückbleiben.

Zugänge für Brustimplantate

Brustvergrößerung ohne sichtbare Narben – welche Technik gibt es noch?

Eine andere Alternative im Rahmen einer Brustvergrößerung ohne sichtbare Narben ist eine Vergrößerung mittels Eigenfett. Dabei handelt es sich quasi um eine Kombination von 2 Verfahren: einer Fettabsaugung im ersten Schritt und der anschließenden Brustvergrößerung mit Eigenfett. Die Entnahme von Fett kann an verschiedenen Bereichen des Körpers erfolgen, etwa am Bauch, an den Beinen oder auch an der Hüfte. Anschließend werden die entnommenen Fettzellen im Labor entsprechend aufbereitet, um anschließend in die Brust injiziert zu werden.

Bei dieser Technik entstehen keine sichtbaren Narben, allerdings sind die Möglichkeiten der Methode auch begrenzt. So ist es bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett nicht möglich, die Brust um mehr als eine Körbchengröße zu vergrößern. In diesem Fall müssen Sie sich für eine andere Methode entscheiden.

Eine fast narbenfreie Brustvergrößerung – welches Verfahren sollte man wählen?

Die Frage, welche Methode schlussendlich die richtige ist, lässt sich nicht pauschal beantworten und ist so individuell wie die Frau selbst. Möchten Sie beispielsweise noch eine zusätzliche Straffung der Brust, so ist der Zugang über den Brustwarzenhof empfehlenswert. Für eine alleinige Vergrößerung reicht der axiliäre Zugang aus.

Bei der Wahl der passenden Methode kommt es also darauf an, was Sie genau möchten und in welchem Bereich Ihre persönlichen Vorstellungen liegen. Am besten lassen Sie sich von einem plastischen und ästhetischen Chirurgen die einzelnen Methoden im Bereich Brustvergrößerung ohne Narben erklären und entscheiden dann ganz individuell für sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.