Kleiner Busen

Kleiner Busen – warum viele Frauen über eine Brustvergrößerung nachdenken

Schon in der Antike war die wohl geformte und richtig dimensionierte Brust der Frau ein Ausdruck von Femininität und Reiz. Obwohl zwar die Form eine zentrale Rolle spielt, so ist doch Schluss endlich die Größe der Brust von entscheidender Bedeutung. Beim Blick nach unten und beim Betrachten im Spiegel müssen die meisten Frauen feststellen, dass ihre Brüste zu klein sind. Dies resultiert zum einen oft aus der Natur der Sache, oder durch die Erschlaffung des Bindegewebes. Ein zu kleiner Busen nimmt einen Großteil der weiblichen Reize. Doch was kann gegen einen kleinen Busen unternommen werden.

Die herkömmlichen Methoden kleine Brüste optisch zu vergrößern

Wer über einen kleinen Busen verfügt, der kann sich den im Fachhandel erhältlichen Hilfsmitteln bedienen. Silikoneinlagen im BH, Pushup BHs oder Einlagen jeglicher Art. Das Ergebnis mag zwar im bekleideten Zustand die eine oder andere Verbesserung bringen, doch spätestens nach dem Entfernen dieser Hilfsmittel verfügt man immer noch über zu kleine oder zu hängende beziehungsweise erschlaffte Brüste.

Der nächste Schritt kleine Busen nicht akzeptieren zu müssen

Wer auch in unbekleidetem Zustand seine kleinen Brüste größer haben möchte, dem steht die Möglichkeit der Brustvergrößerung „light“ zur Verfügung. Zum einen gibt es die Möglichkeit die Brüste mit körpereigenem Fett aufzupolstern oder man lässt den kleinen Busen mit Kochsalz aufspritzen. Die Vorteile sind geringe Kosten, doch das Ergebnis ist nur sehr kurzlebig beziehungsweise auch vom Volumen der Vergrößerung begrenzt. Die Kochsalzlösung wird vom Körper abgebaut und nur nach ein paar Tagen ist die Brust so klein wie zuvor. Auch das Eigenfett füllt zwar das Volumen, ist jedoch nicht wirklich in das Bindegewebe eingebettet. Jede betroffene Frau mit zu kleinen Brüsten, wird schnell feststellen, dass die Nachhaltigkeit dieser Brustvergrößerungen Marke „light“ nicht wirklich befriedigend und zielführend sind. Aus diesem Grund führt kein Weg an einer echten Brustvergrößerung von zu kleinen Brüsten vorbei.

Kleiner Busen – die verschiedenen Möglichkeiten einer Brustvergrößerung

Zu kleine Brüste werden dann vergrößert, wenn sie von Natur aus zu klein sind, oder sich im Laufe der Zeit abgesenkt haben und zu einer hängenden Brust ohne Volumen mutiert sind. Diese Erkenntnis ist hart, aber auch wichtig, damit der Entschluss für eine echte Brustvergrößerung gefestigt werden kann.

Kleiner Busen

Seit Jahrzehnten werden Brustvergrößerungen von zu kleinen oder hängenden Brüsten mittels Silikonimplantaten durchgeführt. Dabei wird ein Silikonimplanatat durch einen kleinen Schnitt an der unteren Brustfalte, oder an der Brustwarze in das Bindegewebe eingebettet. Für Frauen, die mitunter noch stillen wollen, empfiehlt sich das Einsetzen der Implantate in die zu kleinen Brüste an der unteren Brustfalte, da dadurch das Risiko der Verletzung der Milchdrüsen nicht gegeben ist. Außerdem werden die nur schwach sichtbaren Narben komplett verdeckt. Wer nicht mehr stillen muss, oder so kleine Brüste hat, dass er über keine Brustfalte verfügt, der kann den Eingriff am Brustwarzenhof vornehmen lassen. Die Technologie von Brustimplantaten ist mittlerweile vollkommend ausgereift und die Ergebnisse können sich sowohl vom Volumen als auch von der Form her sehen lassen. Nach einigen Jahren wird bei den herkömmlichen Implantaten jedoch eine Korrektur notwendig werden, da das Bindegewebe im Laufe der Zeit durch das Gewicht der Implantate nachgibt und es zu einem leichten Absenken der Brust kommt. Je nach Größe der Implantate für kleine Brüste benötigt man für körperlich anstrengende oder sportliche Tätigkeiten einen speziellen BH, damit das Bindegewebe durch das Gewicht des Implantates nicht unnötig beansprucht wird.

Auch hier gibt es mittlerweile Abhilfe. Herkömmliche Silikonimplantate sind zu 100% mit Silikongel befüllt. Dieses Gel verfügt über eine hohe spezifische Dichte und damit über ein hohes Gewicht. Die neueste Generation von Implantaten sind B-Lite Silikonimplantate. Bei diesen Implantaten wurden innerhalb des Silikongels luftgefüllte Mikrosphären geschaffen, die sowohl chemisch, wie auch physikalisch miteinander verbunden sind. Diese Lufteinschlüsse ermöglichen eine Gewichtsreduktion um 30% gegenüber herkömmlichen Silikonimplantaten. Durch diese Gewichtsreduktion wird das Bindegewebe der Brust deutlich geringer durch die alltäglichen Belastungen beansprucht. Trägerinnen solcher Implantate sind hellauf begeistert, da sich die Brust wesentlich natürlicher in Form und Gewicht anfühlt. Auch körperliche und sportliche Anstrengungen spielen keine so große Rolle mehr und der gesamte Bewegungsapparat wird durch das geringere Gewicht geschont. Nachkorrekturen sind daher erst nach vielen Jahren notwendig. Natürlich ist auch der Wunsch nach einer XL Größe leichter erfüllbar.

Fazit zu kleine Brüste und Brüste vergrößern

Wer über zu kleine Brüste verfügt, der soll seinem Körper das geben, beziehungsweise zurückgeben, was die Natur vorgesehen hat, nämlich voluminöse, wohlgeformte Brüste. Dies verschönert nicht nur den eigenen Körper und gibt die natürlich Form zurück, sondern steigert auch das Selbstwertgefühl. Wichtig bei einer Brustvergrößerung von zu kleinen Brüsten ist, dass man einen erfahrenen Schönheitschirurgen im Inland damit beauftragt, der nicht nur über das notwendige Know How verfügt, sondern auch zertifizierte Implantate verwendet. Auf unsere Seite, finden Sie eine Auswahl von erfahrenen Fachärzten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.